Verfasst am: 19.11.2013

Von:  Martin Metzenbauer

Cheval Blanc reitet auf die Malediven

Die exklusive Hotelmarke von LVMH eröffnet auf der kleinen Insel Randheli ihr zweites Resort.

Villa im Cheval Blanc Randheli (Fotos: LVMH Hotel Management).

Villa im Cheval Blanc Randheli (Fotos: LVMH Hotel Management).

Der französische Luxuskonzern LVMH (Moët Hennessy Louis Vuitton) ist in erster Linie für seine Konsumgüter - von den bekannten Taschen über Champagner bis hin zu Parfum und Uhren - bekannt. Im Jahr 2006 wurde im französischen Skiort Courchevel das erste Hotel der Gruppe eröffnet. Das "Cheval Blanc" - übersetzt "das weiße Pferd" - gilt heute als eines der besten Hotels vor Ort. Nun hat das zweite Resort seine Pforten geöffnet - diesmal in einer etwas wärmeren Region.

Das "Cheval Blanc Randheli" befindet sich auf der gleichnamigen kleinen Insel im Noonu Atoll auf den Malediven. Insgesamt nur 45 Villen stehen den Gästen zur Verfügung - die kleinste bietet 240 Quadratmeter Platz, bei der größten, der "Owners Villa", sind es über 1.000.

Cheval Blanc Randheli (Foto: LVMH Hotel Management)

Wer im "Cheval Blanc Randheli" eincheckt, wird mit dem Wasserflugzeug abgeholt.

Bereits die Anreise gestaltet sich luxuriös und außergewöhnlich: Wer nach Randheli kommt, wird vom hoteleigenen Wasserflugzeug vom Flughafen Malé abgeholt. Dort erhält man als Willkommensgeschenk ein erstes Amenity Kit unter anderem mit einem speziellen, aromatisierten Wasser.

Nach der Landung - oder besser Wasserung - wird man in seiner Villa vom "Majordome" begrüßt, der auf Wunsch auch für ein Anti-Jetlag-Treatment sorgt und sich um das Auspacken der Koffer kümmert. Einmal angekommen, hat man die Wahl zwischen "do a lot or do little". Je nach Vorlieben kann man einfach relaxen und das Inselleben sowie den Indischen Ozean genießen. Alternativ steht der "Alchemiste" zur Verfügung, der beispielsweise Tauchausflüge oder Touren mit den hauseigenen Dhonis oder der Yacht organisiert. Wer es lieber ruhig und langsam angeht, kann sich bei Yoga oder Spa-Treatments gut gehen lassen.

Cheval Blanc Randheli (Foto: LVMH Hotel Management)

Klaustrophobie kommt hier wahrscheinlich nicht auf.

Selbstverständlich kommt auch die Kulinarik nicht zu kurz. Gleich fünf Restaurants stehen den Gästen des kleinen Resorts zur Verfügung. "Le 1947" ist das Signature-Restaurant auf Randheli. "La Table de Parate" nennt sich ein privater Speisebereich, "White" fungiert als Brasserie. Das "Diptyque" bringt japanische und iberische Küche und im "Deelani" werden Fische serviert. Drei Bars ergänzen dieses großzügige kulinarische Angebot weiter. Wer will, kann natürlich auch in seiner Villa dinieren - die "Chefs" finden dort das notwendige Equipment, um die Speisen zu finalisieren.

Apropos Villen: Diese sind nicht nur flächenmäßig groß, sondern gehen auch in die Höhe. Bis zu sieben Meter hoch sind die Türen in den loftmäßig angelegten Häusern. Der Stil ist von den Malediven inspiriert, ohne auf zeitgemäße Designelemente zu verzichten. Sämtliche Villen verfügen über Meerblick, jeweils ein 12,5 Meter langer Infinity-Edge-Pool steht für private Schwimmrunden zur Verfügung.

Cheval Blanc Randheli (Foto: LVMH Hotel Management)

Jede Villa verfügt über einen eigenen Pool.

Insgesamt gibt es vier Kategorien, nämlich 15 "Island Villas" (ein oder zwei Schlafzimmer mit 240 bis 300 Quadratmeter, 15 "Water Villas" (240 Quadratmeter, ein Schlafzimmer), 14 "Garden Villas" (ein oder zwei Schlafzimmer mit 240 bis 300 Quadratmeter) sowie die "Owner’s Villa", die über mehr als 1.000 Quadratmeter und vier Schlafzimmer verfügt.

Auf Randheli wird übrigens nicht nur für die Erwachsenen, sondern auch die jüngere Generation gesorgt. "Le Carrousel" sorgt für die 3- bis 12-Jährigen, "Paddock" für die Teenies. Das vielfältige Programm reicht hier von Unterwasser-Safaris über Schatzsuchen und Yoga bis hin zu jeder Menge Wassersportarten.

Cheval Blanc Randheli (Foto: LVMH Hotel Management)

Relaxen sollte auf Randheli kein schweres Unterfangen sein.

Wie und mit wem auch immer man seinen Urlaub verbringen will - eines scheint sicher: Das "Cheval Blanc Randheli" bringt die besten Voraussetzungen mit, dass man diesen in bleibender Erinnerung behält.


Joins us facebook twitter Newsletter